Logo
 

die speedsailing geschichte

firmengeschichte

speedsailing - der Firmenname ist Programm. Drei Original-HighTech Ocean Racer bilden aktuell die Grundlage für die europaweit einmalige Angebotspalette von speedsailing.

Im ursprünglichen Unternehmensgründer Ralf Kudra reifte während eines Aufenthaltes 2001 in Neuseeland die Idee, das High-Tech-Speedsailing auf die Ostsee zu bringen. Dort besuchte er seinen langjährigen Segelgefährten Jochen Schümann ("Alinghi"). "Kuddi" - wie seine Crew ihn ruft - erlebte damals das Highspeed-Segeln auf Charteryachten des renommierten "America's Cups".

Im September 2002 wurde speedsailing gegründet und übernahm die V.O.60 Yacht "SEB II" vom schwedischen Segelteam (Skipper: Gurra Krantz). Mit Beginn der Saison 2003 war der neue Volvo Ocean Racer auf der Ostsee präsent. Bei der 110. "Kieler Woche" segelte Jochen Schümann mit. Andere Gäste an Bord waren Tony Kolb ("Illbruck"), Tim Kröger (2x Whitbread) und Roland Gäbler. Im Laufe des Jahres bewirkte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Hanseatischen Brauerei Rostock ein neues Branding für die Yacht. Ab 2004 segelte das Schiff unter dem Namen "Rostocker".

Im selben Jahr noch erhielt die Agentur durch einen weiteren festen Mitarbeiter Verstärkung: Martin Kringel kümmerte sich sowohl um die neue Stammkundschaft als auch um eine mehrwöchige Advertising-Kampagne von T-Systems. Für einen Image-Trailer charterte speedsailing das Schwesternschiff der "Rostocker": die "SEB I". Ralf Kudra erkannt augenblicklich das Potential des Match Racings. Im Oktober 2004 konnte er die "SEB I" erwerben, die zunächst als "T-SYSTEMS" und inzwischen als "OSPA"-Yacht bei speedsailing ihre Mitsegler begeistert.

Die Rostocker Volvo Ocean Racer sind fortan bei den Highlights der Saison präsent: ob bei bei den großen Segelfestivals, wie der Kieler Woche oder Hanse Sail, ob als Regattateilnehmer der Langstreckenklassiker "Rund Bornholm" oder "Rund Skagen".

Im Jahr 2005 wurde die speedsailing-Flotte um den dritten baugleichen Volvo Ocean Racer erweitert: speedsailing erwarb keine geringere als die legendäre ILLBRUCK, Siegeryacht des Volvo Ocean Race 2002! Die bekannteste deutsche Hochseeyacht erstrahlt seitdem in den Farben der GLASHÄGER Mineralbrunnen GmbH. 

Doch damit noch nicht genug; im November 2006 wurde die Gelegenheit genutzt und der ORMA 60 Trimaran "ACADEMY" übernommen, eine der radikalsten Rennmaschinen überhaupt und das derzeit schnellste Schiff unter Segeln im gesamten Ostseeraum. Über 7 Jahre bescherte ACADEMY hunderten Mitseglerunglaubliche Segelstunden mit Topspeeds um die 30 Knoten, bevor das Schiff im April 2014 wieder verkauft wurde.

Um die Schiffe jederzeit in einem Top-Zustand zu erhalten, wurden zwei erfahrene Boat Captains und Skipper in Festanstellung übernommen. Segelveranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern pro Tag stehen nunmehr regelmäßig im Programm (z.B. 8-Stunden-Programm mit 3 Ocean Racern, 2 RIBs, 1 Begleitschiff). Über 60 erfahrene Segler gehören inzwischen zur Stammcrew von speedsailing. Darüberhinaus bildet speedsailng kontinuierlich eigene Nachwuchskräfte aus und führt junge interessierte Segler an die "großen Pötte" heran.

Bis heute war und ist es das Anliegen von speedsailing, allen Interessierten und Segelbegeisterten die Möglichkeit zu bieten, auf einem original Volvo Ocean Racer nicht nur einfach mitzusegeln, sondern selbst das Ruder in die Hand zu nehmen und das Speed-Potenzial dieser atemberaubenden High-Tech-Maschinen hautnah zu erleben.

Am 19. Dezember 2016 wurde ein neues Kapitel der speedsailing Geschichte aufgeschlagen. Ralf Kudra verlässt das Unternehmen und übergibt das komplette Geschäft an die Sailution Marketing & Event GmbH. Dahinter stehen die langjährigen Mitarbeiter, Skipper und neuen Gesellschafter Martin Kringel und Oliver Schmidt-Rybandt sowie Felix Hauß als vertretungsberechtigter Geschäftsführer.

Zusammen mit der "alten" Stammcrew sind die drei erfahrenen Segler angetreten, das Unternehmen speedsailing in die Zukunft zu führen und weiter auszubauen.