Logo
 

segelyacht "SEB2" / "rostocker"

SEB2 Branding Historie 1999 TOSHIBA - ab 2000 SEB2 - ab 2004 ROSTOCKER

Die heutige SEB2 wurde 1997 nach dem Entwurf des Konstrukteurs Bruce Farr ("Farr Yacht Design" aus Annapolis) für das Team Dennis Conner (USA) unter dem Namen "TOSHIBA" zum Volvo Ocean Race 1997/98 gebaut (damals noch "Whitbread Round The World Race").

Noch vor dem eigentlichen Rennen während der Überführung aus den USA nach England stellte die "Toshiba" mit 435 Meilen in 24 Stunden einen neuen Weltrekord für Einrumpfyachten auf.

Nicht zuletzt darum ging die Crew um Dennis Conner damals zweifelsohne als einer der Favoriten ins Rennen. Auf Grund personeller Diskrepanzen an Bord (fünfmaliger Skipperwechsel während des Rennens) konnte die Crew vom Potenzial des Ocean Racers nicht ausreichend profitieren. Die Yacht gewann immerhin die achte Etappe, und am Ende landete sie auf Platz sieben in der Gesamtwertung von zehn Regattateilnehmern.

Im September 2000 kaufte das Team SEB (Schweden) die "Toshiba" und rüstete den Ocean Racer nach dem neusten Standard auf. Mit neuem Namen, als "SEB II", segelte das Schiff Test- und Trainingsregatten, um die neuste Yacht der Schweden, die "SEB I", für das "Volvo Ocean Race" 2001/02 zu optimieren.

Im September 2002 übernahm Ralf Erik Kudra von speedsailing das Schiff vom SEB-Skipper Gunnar Krantz. Rostock wurde sein neuer Heimathafen. Seitdem ist es als Bo(o)tschafter der Hansestadt auf der Ostsee unterwegs. 2004 führten erste Segeltouren unter speedsailing Flagge bereits nach Stockholm, Kopenhagen, Danzig und Kiel. Beim "1. Warnemünder Match Race Cup" (2005) gewann die Yacht den Scandlines Pokal.

Im Jahr 2007 konnte das Potenzial des Schiffes nochmals gesteigert werden durch den Ersatz des alten Aluminium-Mastes mit einem modernes Carbon-Rigg (Ersatzmast und -baum von der ILLBRUCK; 50% weniger Gewicht!).

Seit ihrer Indienststellung 2003 als "Rostocker" wurde die Yacht von der Hanseatischen Brauerei Rostock www.rostocker.de unterstützt, die damit eindrucksvoll ihr Engagement im Segelsport der Hansestadt unterstreicht.

Neuer Titel-Sponsor gesucht

Ab sofort ist die Yacht "SEB2" wieder frei für das Engagement eines neuen Titel-Sponsors. Auch Day-Brandings, z.B. im Rahmen der Kieler Woche o.ä. sind denkbar. Dafür stehen fast 500 m² Segelfläche und nochmal bis zu 150 m² Rumpf- und Deckfläche zur freien Verfügung. Das entspricht ungefähr 2-3 Tennisplätzen - eine äußerst fotogene Werbe-Fläche, die garantiert nicht zu übersehen ist.


pfeil Technische Daten der Rennyacht
pfeil Volvo Ocean Race History